Die drei wichtigsten Trends eines Gig Workers – Qualifizierung, Dequalifizierung und Weiterbildung

  • Autor*in

    Redaktion digital.global

Als die Plattformarbeit vor einem Jahrzehnt aufkam, ging es hauptsächlich um kleine, gering qualifizierte Routineaufgaben, die an eine internationale Schar von Online-Arbeiter*innen vergeben wurden. In den letzten Jahren hat sich diese alternative Form der Beschäftigung zu einer Mega-Industrie entwickelt, die sich sowohl durch ihr Potenzial als auch durch das Fehlen konkreter Regelungen auszeichnet und in vielen Bereichen Politikbereiche neu definiert: zum Beispiel durch die Geschäftsmodelle der Plattformen, die Mechanismen für das Matching und die Zuweisung von Aufgaben sowie die Merkmale von Aufgaben, Arbeitnehmern und Kunden (Eurofond). Der neuartige Charakter dieser Arbeit brachte ein breites Spektrum an politischen Entscheidungsträgern zusammen, um sich gemeinsam über die Perspektiven von Plattformarbeitern in Kenia zu verständigen.

Unter Gig-Work lässt sich vieles verstehen. In der Regel bezeichnet es jedoch eine durch digitale Plattformen vermittelte Arbeit, die Angebot und Nachfrage nach Lohnarbeit aufeinander abstimmt.  In Kenia ist das Wachstum dieser Arbeitsform gewaltig, insbesondere in städtischen Ballungsräumen, in denen ein Großteil der Jugendlichen IKT-Grundkenntnisse und Zugang zum Internet hat.  Nach Einschätzung von Genesis Analytics wächst der kenianische Online-Gig-Marktplatz jährlich um 27 %.  Diese Entwicklung bietet wirtschaftliche Chancen, aber auch Herausforderungen für den bestehenden Rechtsrahmen. Die Gig-Economy könnte zu mehr Innovation, Wettbewerb und Wirtschaftswachstum beitragen; zentrale Herausforderungen sind jedoch die Gewährleistung fairer Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer*innen und die Sicherstellung des Verbraucherschutzes.

 

Warum wir über „Qualifizierung, Umschulung und Dequalifizierung von Gigworkern “ reden sollten?

Untersuchungen zufolge ist eine Vielzahl von Gig Arbeiter*innen zwar gut ausgebildet, verrichtet jedoch einfache Routinetätigkeiten als Fahrer*innen, Kurier*innen, Mikrojobber*innen usw. Die Folge: ein Ungleichgewicht von Jobanforderung und tatsächlicher Qualifikation der ausführenden Kraft. Gesamtgesellschaftlich gesehen gefährdet dieses Missverhältnis die qualitative Entwicklung einer Volkswirtschaft. Für den Arbeitsmarkt kann dies besonders problematisch sein, weil das Risiko besteht, dass die Arbeitnehmer langfristig an eine solche Beschäftigung gebunden sind. Obwohl einzelne Plattformen ihren Arbeitnehmer*innen Schulungen anbieten, um ihnen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, besteht dieses Gefälle weiterhin. Während sich die Weiterbildungsmaßnahmen in vielen Sektoren wie dem Ride-Hailing auf plattformspezifische Fragen beschränken, können sie in anderen Sektoren wie der Cloud-Arbeit den Aufbau langfristiger und beruflicher Kompetenzen unterstützen.

Derzeit bietet die schnell wachsende digitale Plattformwirtschaft in Kenia schätzungsweise 100.000 Arbeitnehmern wichtige Einkommensmöglichkeiten. Sie bietet Alternativen zu einem ansonsten schwierigen Arbeitsmarkt, indem sie integratives Wachstum fördert und die Jugendarbeitslosigkeit verringert. 83 % der digitalen Arbeitskräfte in Kenia sind zwischen 18 und 35 Jahre alt. Dies ist vor allem auf die niedrigen Einstiegshürden in den digitalen Arbeitsmarkt zurückzuführen. Gleichzeitig bringen digitale Arbeitsplattformen aber auch neue Herausforderungen für den Arbeitsmarkt mit sich und beeinflussen die Beschäftigungsbedingungen. Die Arbeitsnormen in diesem Sektor sind oft unzureichend, um den Arbeitnehmern ein Mindestmaß an Rechten und Schutz zu bieten.

 

Arbeitskreise der GIZ befassen sich mit Aspekten des Ökosystems der digitalen Arbeit in Kenia

Im Juli 2022 brachte die Gig Economy Initiative des Digital Transformation Center Kenya renommierte Redner*innen aus dem öffentlichen und privaten Sektor zu einem politischen Diskussionsforum zusammen, um die Qualifikationsbedürfnisse und -lücken von Gig-Plattform-Arbeitern zu analysieren, wobei der Fokus auf Online-Freiberuflern und Cloud-Arbeitern lag. Es entwickelte sich eine sehr lebhafte und engagierte Diskussion mit den 50 Teilnehmer*innen aus der Privatwirtschaft, zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Wissenschaft. Welche Fähigkeiten sind wichtig, um in der Gig-Economy erfolgreich zu sein? Wie können Organisationen junge Menschen bei der Vorbereitung auf die digitale Arbeitswirtschaft unterstützen? Wie kann die dynamische Plattformökonomie Kenias Mindeststandards und Fairness für die Beschäftigten in diesem Sektor sicherstellen?

Mark Schoeman von Genesis Analytics berichtete über die Erfahrungen mit dem südafrikanischen Strategieplan für digitales Outsourcing. In diesem Zusammenhang erörterte er Kenias Wettbewerbsvorteil im digitalen Bereich und betonte, dass das Land das Potenzial hat, ein globales Zentrum für das Outsourcing von Know-how als Dienstleistung zu werden. Er stellte fest: „Der entscheidende Faktor für die Schaffung von Arbeitsplätzen in großem Maßstab ist die Anbindung junger Kenianer an Offshore-Nachfragequellen für Dienstleistungen, die mit Hilfe digitaler Technologie erbracht werden. Dies geschieht bereits, aber das Potenzial für eine Ausweitung ist enorm, wenn das Land es richtig anstellt.

Gleichzeitig führen plattformvermittelte Arbeitsplätze häufig zu einem Missverhältnis zwischen den Qualifikationen und einer Überqualifizierung der Gigworker. Jelena Sapic von Reshaping Work bestätigte das Ausmaß, die Dringlichkeit und die Komplexität der erforderlichen Qualifikationen und erläuterte die Notwendigkeit einer neuen Qualifikationspolitik, wobei sie die Entwicklungen in der EU als Beispiel anführte. Sie schlug unter anderem Multi-Stakeholder-Dialoge vor, um die Qualifikationslücke zu schließen und faire und menschenwürdige Arbeitsbedingungen durch Plattformen zu erreichen.

Darüber hinaus präsentierte Anne Waweru vom Toolkit iSkills Möglichkeiten, digitale Fähigkeiten zu nutzen, um die Transformation der kenianischen Wirtschaft zu beschleunigen. Kenias Digital Masterplan sieht derzeit ein sprunghaftes Wirtschaftswachstum vor, indem effektive Mechanismen zur Nutzung seiner qualifizierten IKT-Arbeitskräfte geschaffen werden. Durch das Teilen einer Vielzahl von Wirkungsgeschichten zeigte Toolkit I Skills, wie selbst marginalisierte Landkreise in Kenia auf lange Sicht davon profitieren können.

Die Erkenntnisse der Veranstaltung werden in die Entwicklung unseres bevorstehenden SADA-Online-Kurses für politische Entscheidungsträger zur agilen Regulierung der Gig-Economy und der Lernnuggets zu atingi für Gig-Arbeiter einfließen.

Politische Interessengruppen können sich hier für den Start des SADA-Kurses vorregistrieren.

Erfahren Sie hier mehr über die Arbeit der politischen Initiative Gig Economy.

 


Autor*in

Redaktion digital.global

Mehr über den/die Autor*in

Interested in writing an article? Contact digicomms@giz.de

Social Media Kanäle