UNDP: Den digitalen Moment nutzen – Von verstrickten Herausforderungen zu interoperablen Lösungen

  • Autor*in

    Redaktion digital.global

Auf der bevorstehenden 77. Tagung der UN-Generalversammlung treffen sich am 21. September Staats- und Regierungschefs sowie Mitglieder des Privatsektors und der Zivilgesellschaft zu einer Nebenveranstaltung mit dem Titel: „Die Zukunft der digitalen Zusammenarbeit: Aufbau von Widerstandsfähigkeit durch eine sichere, vertrauenswürdige und integrative digitale öffentliche Infrastruktur“. Auf der Veranstaltung wird eine mutige, integrative und innovative Agenda für die digitale Zusammenarbeit vorgestellt, um die Rechte der Menschen in den Mittelpunkt der digitalen öffentlichen Infrastruktur zu stellen und die technologischen und finanziellen Beiträge zu sammeln, die erforderlich sind, um sie voranzubringen. Merken Sie sich den Termin vor und nehmen Sie online an der Veranstaltung teil.

Krankheitsausbrüche, Ernährungsunsicherheit, politische Instabilität, wirtschaftliche Unbeständigkeit und Klimawandel – die heutigen beispiellosen globalen Krisen zeigen eine Reihe von ineinandergreifenden Herausforderungen auf. Als globale Gemeinschaft müssen wir die internationale Zusammenarbeit fördern, die die digitalen Ökosysteme stärkt und eine sinnvolle Wirkung entfaltet. Wie können wir eine sichere, vertrauenswürdige und integrative digitale öffentliche Infrastruktur aufbauen, die den Ländern nicht nur hilft, auf aktuelle Herausforderungen zu reagieren, sondern sie auch in die Lage versetzt, künftige Herausforderungen wirksam zu antizipieren und abzumildern?

Die Digital Public Infrastructure (DPI), also die digitale öffentliche Infrastruktur, ist das zugrundeliegende Netz digitaler Systeme, das zunehmend durch die Einführung von Digital Public Goods (DPGs), also digitaler öffentlicher Güter, aufgebaut wird, um gesellschaftsweite Funktionen und Dienste zu ermöglichen. Im Kern bietet #DPGs4DPI die Grundlage, um globale Herausforderungen mit einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz anzugehen. Dies erfordert jedoch dringend Zusammenarbeit, Maßnahmen und Investitionen.

 

DPI kann komplexe Realitäten angehen

 

Digital Public Infrastructure wird für die Gesellschaft genauso wichtig wie physische Infrastrukturen wie Straßen oder Eisenbahnen.

Das Ausmaß, in dem Länder in der Lage waren, sich an großflächige COVID-19-Sperren anzupassen oder den Anstieg der Anforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit wirksam zu bewältigen, hing von ihrer vorhandenen digitalen Infrastruktur ab und in einigen Fällen von ihrer Fähigkeit, lokale digitale Ökosysteme schnell zu mobilisieren, um digitale Lösungen zu schaffen.

Wenn das Leben der Menschen durch Konflikte gestört wird, ist eine rechtzeitige und auf die Menschen ausgerichtete Datenerfassung entscheidend für die Bewältigung ihrer unmittelbaren Bedürfnisse. In Ländern, in denen es keine datengestützten Frühwarnsysteme gibt, haben die immer häufiger auftretenden Wetterextreme besonders katastrophale Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit, die Wirtschaft und das allgemeine Wohlbefinden der Menschen.

Diese Herausforderungen haben einen gemeinsamen Nenner: Digitale Lösungen werden für integrative und widerstandsfähige Reaktionen benötigt und unterstreichen die Notwendigkeit eines gleichberechtigten Zugangs zur digitalen öffentlichen Infrastruktur.

DPI an sich ist kein Allheilmittel, kann aber sicherstellen, dass die Voraussetzungen und Systeme vorhanden sind, um gemeinsam lokalisierte, kontextangepasste digitale Lösungen zu entwickeln. Sie bietet die Möglichkeit, das traditionelle Geber-Empfänger-Paradigma der Entwicklung auf den Kopf zu stellen, indem Länder aller Einkommensschichten und verschiedene Akteure in der Gesellschaft einbezogen werden.

 

Eine nachhaltige Grundlage mit #DPGs4DPI

 

Menschen interagieren tagtäglich mit elektronischen Informationen, sei es beim Zugang zu öffentlichen elektronischen Gesundheitsdiensten oder bei der Nutzung elektronischer Zahlungssysteme für den elektronischen Handel. Aber nicht alle DPI sind gleich. Die Qualität dieser Interaktion hängt davon ab, wie diese Infrastruktur aufgebaut und implementiert ist. Ist sie sicher? Kann man ihr trauen? Ist sie integrativ?

Um öffentliche und private Dienstleistungen effektiv zu erbringen, muss die digitale Infrastruktur alle drei Aspekte erfüllen. Länder mit interoperablen Systemen – in denen digitale Zahlungen, Identitätsüberprüfungen und Datenaustauschsysteme als gut integriertes Netzwerk funktionieren – sind besser in der Lage, die Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen und die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sinnvoll zu beschleunigen.

Genau hier können Digital Public Goods zum Einsatz kommen. DPGs sind Open-Source-Lösungen, die unter Wahrung des Datenschutzes und nach dem Grundsatz „Nicht schaden“ entwickelt wurden. Sie können lokalisiert werden, um den kontextspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden, und spielen eine wichtige Rolle dabei, den Ländern beim Aufbau von digitalen öffentlichen Gütern mit den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen zu helfen.

Im Gegensatz zu proprietären Lösungen geben #DPGs4DPI den Regierungen die Verantwortung für ihre digitale Transformation und ermöglichen es ihnen insbesondere, die Fallstricke der Anbieterabhängigkeit zu umgehen. Der Open-Source-Charakter der DPGs fördert auch den Austausch und die Übernahme, was neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Regierungen sowie mit dem Privatsektor und der Zivilgesellschaft erleichtert.

 

Interoperable Lösungen für die Welt von heute

 

Überall auf der Welt haben Länder durch die Annahme und Anpassung von DPGs Pionierarbeit bei interoperablen digitalen Lösungen geleistet. Dies bietet einen Rahmen für einen auf Rechten basierenden DPI-Ansatz und kann dazu beitragen, die Kosten für die Umsetzung zu senken, während gleichzeitig die Handlungsfähigkeit der durchführenden Länder gewahrt bleibt.

Als Reaktion auf COVID-19 hat Jamaika zum Beispiel zwei Digital Public Goods eingeführt: CommCare zur Erleichterung der Echtzeitüberwachung von Impfstofflieferungen und -verteilungen und DIVOC zur Bereitstellung digital zugänglicher Impfstoffzertifikate. Der Erfolg dieser DPGs in anderen Ländern lieferte Erfahrungswerte, die ihre effektive Einführung erleichterten.

In der Ukraine wurde Trembita – das Datenaustauschsystem des Landes – basierend auf Estlands Vorzeige-Interoperabilitätssystem, X-Road, übernommen. Trembita stellt den Ukrainern wichtige Dienste zur Verfügung, z. B. die Online-Registrierung von Geburten, die Beantragung von Personalausweisen und die Möglichkeit, den Wohnsitz online zu aktualisieren. Die Fähigkeit der Ukraine, trotz des andauernden Krieges sozialen Schutz und wichtige Dienstleistungen bereitzustellen, unterstreicht die Bedeutung von sicheren, inklusiven und geschützten digitalen Medien.

Die Vorteile von DPI bei der Förderung von Inklusion und Schutzmaßnahmen zeigen sich auch bei AfCFTA, einer grenzüberschreitenden Initiative der 54 Länder, die die Afrikanische Union bilden, für den digitalen Handel auf dem afrikanischen Kontinent. Sie wird vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) unterstützt und hat das Potenzial, unter afrikanischer Führung gemeinsame Standards und Grundsätze zu schaffen, die einen sicheren Datenaustausch und Zahlungen ermöglichen.

Diese Beispiele zeigen, dass es keine einheitliche digitale Lösung gibt, sondern dass die Länder durch die Nutzung von DPGs vom Daten- und Informationsaustausch, von Partnerschaften mit gemeinsamem Nutzen und von Erfahrungswissen profitieren können, um ihre digitale Zusammenarbeit zu erweitern und niemanden zurückzulassen.

 

Dringender Handlungsbedarf für die digitale Zusammenarbeit

 

Der Aufbau einer sicheren, vertrauenswürdigen und integrativen digitalen Infrastruktur auf globaler Ebene erfordert kollektives Handeln.

Trotz der jüngsten Verlagerung hin zur Nutzung neuer digitaler Technologien für das Gemeinwohl – insbesondere während der COVID-19 – besteht ein starker Kontrast zwischen Ländern mit einer schwachen digitalen Infrastruktur und solchen mit einer starken Infrastruktur. Während einige Länder in der Lage sind, von den digitalen Möglichkeiten zu profitieren, bleiben andere zurück.

Die Beschleunigung der #DPGs4DPI-Agenda bietet eine einzigartige Gelegenheit, die bestehende Dynamik zu verändern. Um erfolgreich zu sein, müssen integrative Fahrpläne und Pläne erstellt, Modelle für den Kapazitätsaufbau gestärkt und Governance-Rahmenwerke geschaffen werden, die nutzerorientiert sind und für Menschen mit eingeschränkter Konnektivität zugängliche Rechtsbehelfsmechanismen bieten.

Von Regierungen, internationalen Organisationen, der Zivilgesellschaft, Interessenvertretern des Privatsektors bis hin zu Geldgebern kann jeder zu dieser neuen Ära der digitalen Zusammenarbeit beitragen.  Dazu gehört Folgendes:

 

1. Erhöhung der finanziellen Investitionen in die wichtigsten Hebel der digitalen Zusammenarbeit für DPI:

Investitionen in digitale öffentliche Güter, die Teil der grundlegenden digitalen öffentlichen Infrastruktur der Länder sein können, sowie in solche, die den Ländern helfen können, das Pariser Klimaabkommen zu beschleunigen und gemeinsam andere dringende globale Herausforderungen zu lösen;

Investitionen in den langfristigen Aufbau von Kapazitäten, wie z. B. akademische Wissenszentren, Programme zur Umsetzungsforschung, Ausbildungsprogramme für Ingenieure und andere Arten von langfristigen Ausbildungsmaßnahmen, um ein gesundes digitales Ökosystem zu fördern, in dem der öffentliche Sektor auf neutrales und lokales Fachwissen zugreifen kann;

Investitionen in das Fachwissen und die Dienstleistungen, die die DPGs benötigen, um erfolgreich zu sein, einschließlich rechtlicher Dienstleistungen, Sicherheitsprüfungen und Governance-Rahmen, und

Investitionen in zivilgesellschaftliche Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und akademische Einrichtungen, um Wissen aufzubauen, eine informierte und transparente Debatte zu schaffen und die Regierungen für die Planung, den Einsatz und die Umsetzung von DPI zur Verantwortung zu ziehen.

 

2. Erleichterung einer stärkeren Befähigung und eines umfassenden Wissensaustauschs über die wichtigsten Hebel der digitalen Zusammenarbeit für DPI, einschließlich des gemeinsamen Zugangs zu und der Annahme von DPGs, um die Beteiligten mit dem Wissen, den Werkzeugen und den Ressourcen zu unterstützen, die sie für die Planung und den Aufbau sicherer, vertrauenswürdiger und inklusiver DPI benötigen.

Durch gemeinsames Handeln können wir auf eine Vielzahl relevanter und nachhaltiger DPG hinarbeiten, die so konzipiert, finanziert und verwaltet werden, dass die Länder beim Aufbau ihrer digitalen Infrastrukturen Zugang zu ihnen haben, sie übernehmen und anpassen können. Wir können zur Stärkung lokaler digitaler Ökosysteme beitragen, damit diese über ausreichende Kapazitäten des öffentlichen und privaten Sektors zur Planung, Regulierung, Einführung und Weiterentwicklung von digitalen Dienstleistungen verfügen. Wir können eine digitale Infrastruktur aufbauen, die über ausreichende Risikobewertungen und Sicherheitsvorkehrungen verfügt, um eine sinnvolle Wirkung auf die gesamte Gesellschaft zu erzielen und die SDGs zu erreichen.

All dies erfordert eine mutige, integrative und innovative Agenda für die digitale Zusammenarbeit, und jetzt ist es an der Zeit, die Gunst der Stunde zu nutzen!

Merken Sie sich den Termin für die Konferenz „Die Zukunft der digitalen Zusammenarbeit: Aufbau von Widerstandsfähigkeit durch sichere, vertrauenswürdige und integrative digitale öffentliche Infrastrukturen“ am 21. September auf der UNGA77.

Dieser Artikel wurde freundlicherweise von unserem Partner UNDP zur Verfügung gestellt und von Keyzom Ngodup Massally, Head of Digital Programming, UNDP Chief Digital Office und Liv Marte Nordhaug, Co-Lead, Digital Public Goods Alliance, verfasst.

 

 

 


Autor*in

Redaktion digital.global

Mehr über den/die Autor*in

Interested in writing an article? Contact digicomms@giz.de

Social Media Kanäle